2-23-15  03-15-15

Der 2. Weltkrieg

zur gleichen Zeit mit der Judenverfolgung

(speziell deutsche und persönliche Beobachtungen und Erinnerungen)

 

 Click on “Download” to obtain the entire essay in Microsoft Word for easy print-out

 

Der 2. Weltkrieg ist nicht auf einmal ausgebrochen und schlimm geworden, sondern hat sich allmählich gesteigert.

Nach der Machtübernahme der Nazis in Deutschland lehnten diese sofort die Beschränkungen der deutschen Rüstung laut des Versailler Vertrag vom Ende des 1. Weltkrieges ab.  Es wurde in Deutschland wieder rasant aufgerüstet.  Hier ging es dann nicht nur um Menge, sondern auch um wesentliche technische Verbesserung des Militärs (bessere Panzer, schnellere U-Boote mit Schnorchel, die „Panzerfaust“, schließlich Flugzeuge, wie die „Stukas“, dann bedeutend schnellere mit Jet-Antrieb, Radar – und schließlich die Raketen V1 und dann V2).

Der erste militärische Einsatz war die „Befreiung“ des Saarlandes mit seinen wichtigen Rohstoffen, das sich Frankreich als Entschädigung für den 1. Weltkrieg (und zur Schwächung Deutschlands) einverleibt hatte, vom deutschen Volk jubelnd begrüßt (siehe wie nun Russland in der Krim der Ukraine vorging und Putin bejubelte).

Dann kam der Einmarsch in und die „Wiedervereinigung“ mit Österreich, dem Heimatland Hitlers, historisch verständlich und von den Völkern beider Länder noch mehr begrüßt – als Hitlers Verdienst?

Nun begann die Propaganda, über das Leiden der Deutschen im Sudetenland unter zunehmenden tschechischen Schikanen zu berichten.  Da musste doch geholfen werden (siehe Putin in der Ost-Ukraine).  Nach dem Einmarsch dort begannen dann aber doch die Bedenken, ob das zu einem größeren Krieg führen könnte.  Eine dunkle Wolke war am Himmel zu sehen.  General Hans Paul Oster versuchte, eine Ermordung Hitlers zu organisieren, um den Frieden zu bewahren, (eine von mehreren, die schicksalshaft misslangen!).  Dann gelang es aber dem englischen Regierungschef Neville Chamberlain, Hitler zu besänftigen – für den Preis der Abgabe des Sudetenlandes von der Tschechei an Deuschland im September 1938.  General Oster wurde vergessen und Chamberlain wurde gefeiert (also aufpassen in der Ukraine mit den Frau Merkel-Putin Verhandlungen).

Bereits ein Jahr später lief die Propaganda wieder auf Hochtouren – über die schlimmen Misshandlungen der Deutschen in Polen. Bereits am 1. September 1939 begann der militärische Einmarsch Deutschlands nach Polen.  Damit begann der 2. Weltkrieg gegen die westlichen Großmächte.  Ich erinnere noch, wie meine Mutter beim Hören dieser Nachricht am Radio in Tränen ausbrach (und dann begann, Verbandsmaterial für die Soldaten im Hause zu sammeln, wie sie es vom Ende des 1. Weltkriegs wegen der damaligen großen Verluste erinnerte).

Der deutsche General Guderian hatte die Nutzung von Panzern zu einer neuartigen Kriegführung weiterentwickelt.  In „Blizkriegen“ gab es Panzervorstösse zur Einkesselung feindlicher Armeen und dann deren Vernichtung mit Gefangennahme aller „eingekesselter“ feindlicher Soldaten.  Das gelang auch im Frankreichfeldzug, aber Göring, Hitlers besonderer Gefolgsmann, gönnte Guderian nicht den Sieg.  Nach dem Blitz-Vorstoss Guderians zum Kanal und Einkesselung aller britischen Truppen und einiger französischer wollte Göring, der unter anderem die deutsche Luftwaffe leitete, die Aufgabe der Alliierten durch die Luftstreitkräfte erreichen und als Sieger erscheinen.  Hitler machte mit!  Die englischen Truppen wurden dann aber alle von England aus mit allen möglichen Schiffen gerettet.  Eine folgende Landung in England war dadurch vereitelt.  Die deutsche Führung hatte versagt.

Am 22. Juni 1940 bereits kapitulierte Frankreich. 

 

Schon Ende Mai 1940 wurde das größte deutsche Kriegsschiff, die Bismarck, von Norwegen aus Richtung Atlantik kommandiert, um den Nachschub nach England zu unterbrechen.  Die Treibstoffbunker konnten bei der Abfahrt aber nicht völlig gefüllt werden.   Bei einem siegreichen Gefecht nördlich Englands gegen das britische Schlachtschiff Hood erlitt die Bismarck einen Treffer, der zu weiterem Treibstoffverlust führte.  So wurde abgedreht und nun im Westen Englands bedeutend langsamer Richtung Frankreich gefahren.  Es fehlte dann nur noch 1 Tag, um die Sicherheit einer Sperre deutscher U-Boote vor der französischen Nordküste zu erreichen.  Dort aber wurde die Bismarck von einem englischen Torpedoflugzeug gefunden, das sofort angriff.  Das Ausweichmanöver der Bismarck mislang um nur wenige Meter, sodass ein Torpedo gerade noch die Steuerung am Heck traf und lähmte, wodurch das Schiff nun im Kreise fahren musste.  So konnten sich englische Kriegsschiffe um die Bismarck sammeln und diese zunehmend zerstören – während die schon getauchten U-Boote der bereitstehenden Sperre auf die Bismarck warteten.  Schließlich wurde am 27. Mai, 1940, mit Sonderexplosionen am Schiffsboden der Bismarck deren Eigenversenkung eingeleitet.  Der Kommandant, Kapitän zur See Lindemann (mein angeheirateter Onkel und nach seinem Tod noch zum Admiral befördert) ging zur Fahne am Heck des Schiffes, grüßte traditionell militärisch – aber nicht mit dem Nazigruss eines erhobenen Armes – um dort mit seinem Schiff und verbleibender Mannschaft unter zu gehen. Über 2,000 Seeleute starben.

Der Eindruck in Deutschland war, nach all den vorhergehenden Siegen zu Lande über Frankreich, recht ernüchternd.  Das war die Realität des Krieges.

 

Bereits am 22. Juni 1941 begann dann der deutsche Vorstoss nach Russland. 

Hitler hatte schon in seinem Buch „Mein Kampf“ von einer Platzschaffung für Deutschland bis zum Ural geträumt!  Vom deutschen Militär aus war es denkbar, durch die Eroberung der Ukraine, die ja direkt an Polen angrenzt und mit der reichen „schwarzen Erde“ gesegnet ist, die Getreideversorung Deutschlands gegen die zunehmende Erdrosselung der Versorgung durch die englische Blockade zu sichern. 

An die Ukraine anschliessend, etwa nur noch einmal so weit, wie die Breite der Ukraine und einer geeigneten Bahnlinie folgend, erstreckt sich dann der Kaukasus zu den Erdölquellen am Kaspischen Meer.  Wenn die auch noch erobert würden, dann könnte auch noch die Treibstoffversorgung Deutchlands abgesichert und gleichzeitig diese damals einzige der Sowjetunion entzogen werden. Die rechte Flanke dieses Vorstosses wäre durch das Kaukasus-Gebirge geschützt, die linke zum Teil durch Sümpfe gesichert aber auch nur der schwach ausgerüsteten Sowjetarmee ausgesetzt.  

Wieder war aber etwas in der Führung daneben gegangen – diesmal mit viel schlimmeren Konsequenzen.  Das deutsche Militär wollte wieder einen Blitzkrieg-Vorstoss im Frühling beginnen, um die strategischen Ziele der Ukraine und des östlichen Kaukasus zu erreichen, bevor das schlechte Wetter im Herbst die russischen Strassen unpassierbar machen würde, und vor der vernichtenden Kälte des Winters (siehe Napoleons Erlebnis).  Da aber hatten die Italiener sehr dumme Aktivitäten gegen die Engländer im Mittelmeer begonnen und mussten gerettet werden.  So verlor man über 4 Wochen mit einem erstmaligen, gekonnten Fallschirmspringer-Einsatz auf Kreta, bevor der Russlandvorstoß beginnen konnte.

Die bald eroberten Ukrainer  boten sich an, mit Deutschland gegen Russland zu kämpfen.  Hitler lehnte in seinem Rassenwahn ab!  Später gab es Partisanen in der Ukraine!

Außerdem bestand Hitler auf der Eroberung Moskaus!  Das lenkte wesentlich vom Kaukasusvorstoß ab!  Die Eroberung von Moskau und auch von Leningrad/Petersburg misslang – mit hohen militärischen Kosten für Deutschland.  Ende 1941 kam der Vormarsch vor Moskau und Leningrad zum Stillstand!

Also wurde der Ostkaukasus nicht erreicht.  Die deutschen Truppen blieben vorher im Schlamm stecken.  Die Soldaten erlitten überall in Russland schlimmen Frost.  In Deutschland musste jeder soweit möglich seine Mäntel und Pullover abgeben.  Es gab Bilder von deutschen Soldaten in Nerzmänteln beim Rückzug durch Schlamm und Eis.

Im Dezember 1941 erklärte Hitler dann auch noch den USA den Krieg, um besser mit U-Booten die Versorgung Englands zu bremsen, von wo aus der Luftkrieg zugenommen hatte. Man dachte sogar an eine Invasion Englands und ich sah damals als erstaunter Jugendlicher noch viele Frachtkähne auf der Havel mit Landeklappen am Bug herumfahren.  Tatsächlich aber begann nun die wesentliche Verstärkung der englischen Luftflotte durch die USA für verstärkte Bombenangriffen auf deutsche Städte. 

Man bemerkte nun auch die Versorgung des geschwächten russischen Militärs mit neuen, besten Waffen aus den USA und moderner Ausbildung.

 

Am 20. Januar 1942 fand dann die berüchtigte Wannseekonferenz statt, bei der die Nazi-Führung die Vernichtung von vielen Millionen Juden ganz Europas und auch der Zigeuner beschloss.

 Was löste das damals aus?  Warum?  Wollte man Versorgung sparen?  Wollte man einen ja wehrlosen „Feind“ im Inneren nur aus Hass beseitigen?  Hatte man Vorahnungen von einem schlimmen Ende für die Nazis und gönnte dem Gegner nicht das Überleben?  (Auch der Theologe Bonhöffer wurde nur Wochen vor Hitlers Ende durch Entsendung eines Sonderboten aus Berlin noch im KZ-Dachau getötet).  Glaubte man, dass die einsetzenden Probleme des Russlandfeldzuges und die Zunahme der so vernichtend destruktiven und tödlichen Bombardierung der deutschen Städte die öffentliche Meinung ablenken würde? 

Tatsächlich wurde auch weder im Inland noch im Ausland von den Beschlüssen der Wannseekonferenz berichtet!  Selbst die Betroffenen versuchte man bis zuletzt zu täuschen, indem man sie scheinbar mit den Transportzügen in Auschwitz und Birkenau „nur“ in ein Arbeitslager einfahren ließ – und dann nach der langen Fahrt nur einmal nach Entkleidung zum Waschen und Entlausen in einen Duschraum gehen ließ – wo tatsächlich Duschköpfe von der Decke runterstrahlten, aber dann das Giftgas ausströmten – mehrmals am Tag! 

Nur 25 % der Eingelieferten wurden durch Einsatz in Arbeitslagern zunächst gerettet – wo sie später zum Teil an der Produktion von V2 Raketen arbeiten mussten!  

Auch Frankreich, Italien, Holland und andere Länder sandten dort ansässige Juden per Bahn nach Deutschland, wohl ahnend daß das ihr Ende sein könnte, zumindest um sie los zu werden! Nur in Dänemark und Norwegen warnten deutsche Mitarbeiter der deutschen Militärregierung (auch ein Freund meines Vaters) die Juden vor ihrem Abtransport.  Aber gegen deren Einreise nach Schweden hatte sich anfangs die schwedische Regierung gesträubt (wie noch bedeutender so viele andere Länder gegen die Einwanderung der flüchten wollenden deutschen Juden)!  Erst in letzter Minute konnten die dänischen und norwegischen Juden dann doch noch nach Schweden entkommen. 

Auch im Rücken der deutschen Front im Osten zogen Gruppen von Nazi-SS-Truppen herum, um in jenen Ostländern lokale Überläufer und den vorherrschenden, oft starken Antisemitismus gegen dort wohnende Juden aufzuhetzen, diese zusammen zu treiben und zu töten. 

Die Selbstverteidigung des Warschauer Ghettos mißlang.  Nur Oskar Schindler konnte 1,200 Juden in seinen Fabriken in Krakau und Brünnlitz vor dem sonst sicheren Tod schützen.  Aber auch überall in anderen Orten gab es einzelne Familien, die Juden oder Kinder versteckt hielten und schützten oder ihnen noch zur Ausreise verhalfen (wie mein Vater seinem Freund, Dr. Ludwig Lippmann, der dann in der Schweiz, wohin ich auch selber gelangte, mein Mentor und Helfer wurde und selber deutscher Patriot blieb, auf baldige Rückkehr deutscher Kultur hoffend). Auch unser Nachbar in Berlin hielt einen Jungen meines Alters versteckt, was ich damals überhaupt nichr verstehen konnte.  Da er Briefmarken sammelte, so wie ich, hielten meine Eltern mich an, mich mit ihm ab und zu zu treffen, um Briefmarken zu tauschen und mich mit ihm zu unterhalten – aber mit niemandem darüber zu reden – mir damals unverständlich – wie auch die alten Menschen, die bisher die Straßen gereinigt hatten und einen gelben Stern auf ihrem Mantel trugen.

Wir waren als Kinder angewiesen, daß, wenn wir von der Schule nachhause kommend Polizeiautos vor unserem Haus sehen würden, nicht zurück zu kommen, sondern zu Freunden zu eilen.  Mein Vater hatte vor einem rückwärtigen Fenster ein Seil hängen, von dem ich später erfuhr, daß es sein Entkommen durch einen angrenzenden Park ermöglichen sollte, wenn die Polizei käme, ihn zo holen.  So lebte man damals, wenn man sich als Manager in der Industrie weigerte in die Nazi-Patei (NSDAP) einzutreten.

In der Schweiz lebte ich selbst schließlich von jenem Dr. Lippmann betreut völlig mittellos in einem Heim mit ca. 90 jüdischen Flüchtlingskindern zusammen, deren Eltern auch sie „in letzter Minute, nur für einen Sommer“ in die Schweiz gesandt hatten – während die schweizer Grenzpolizei jüdische Familien, die über die Berge illegal einwandern wollten, abwies.

Nur einmal hörte ich während des Krieges als Jugendlicher in der Schweiz von Gaskammern in Deutschland, in denen Juden getötet würden.  Das wurde aber als typisch englische Propaganda abgetan.    

 

Schon im Winter 1942/43 wurde eine deutsche Armee des Heeres und eine Armee der Panzer mit vielen ausländischen Hilfstruppen nach Angriff auf Stalingrad mit über 1 Million Militärangehörigen und davon 400.000 deutschen Soldaten am Rückzug gehindert, eingeschlossen und entweder vernichtet oder gefangen genommen.  Nur 6.000 konnten dann die russische Gefangenschaft überleben  und erst 1955 zrückgekehren.  Außerdem wurden 200,000 rumänische, 130,000 italienische, und 120,000 ungarische Soldaten getötet oder gefangen genommen.  Eine noch größere Zahl russischer Soldaten starben.

Interessanterweise behandelten ausgerechnet die kommunistischen Russen die gefangenen Offiziere relativ gut, mit gewisser Einhaltung internationaler Regeln.  Sie wurden aber zunächst jeder nach Gefangennahme in einem getäuschten Prozess zu 25 Jahren Haft verurteilt.  Dann  brauchten sie nicht zu arbeiten, hatten mäßig-gute Unterkunft und erst sehr knappe, dann (nach zwei Hungerstreiks der Offiziere) etwas aufgebesserte Versorung und durften später sogar nach hause schreiben.  Wollte sich wieder einmal eine Elite, hier die russische, für bessere Bedingungen vielleicht in der eigenen Zukunft absichern?  Mein Bruder Jürgen und ich erhielten schließlich Briefe in die Schweiz von unserem angeheirateten Onkel Günther Horstmann, einem Seeoffizier, der nur um einige Lebensmitel und vor allem um Malfarben und Pinsel bat, da er sich mit Aquarellgemälden der siberischen Landschaft seine Zeit im Offizierslager vertrieb.  Unsere Pakete kamen auch gut an.  „Onkel Günther“ durfte erst nach mehr als 10 Jahren Gefangenschaft zu seiner Familie zurück kehren.

Ein deutscher Offizier der Stalingradarmee, General Paulus, wurde in der Gefangenshcaft ein Gegner der Nazis und schloss sich dem russich geführten „Nationalen Kommittee für ein Freies Deutschland“ an.  In Gefangenenlagern wurde dann unter den deutschen Soldaten um Mitgliedschaft geworben, was vielleicht eine geringere Not als die Gefangenschaft, aber auch das Ansehen des Verrates brachte.  Wie hätte man sich selbst als junger Mann (oder auch als Familienvater) verhalten?  Diese Gruppe wurde dann das Militär der sowjetichen Besatzungszone Deutschlands.

 

1943 kam auch der Einsatz des deutschen Afrikacorps vor Tobruk zum Stillstand, angeblich weil der Brennstoffnachschub von Italien aus sabotiert worden war.  Im Mai 1943 war der Afrikaeinsatz beendet. 

Im Juli 1943 begann bereits die erste alliierte Invasion der deutschbesetzten Gebiete auf dem Festland, zunächst in Sizilien, von da aus durch Italien fortschreitend.  Bald war Rom erobert und Mussolini abgesetzt.

Am 6. Juni 1944 begann die Invasion Frankreichs an der Normandie.  Im August war bereits Paris erobert.

General Rommel, der von Afrika zurückgekehrt war, übernahm nach Juni 1944 die deutsche Verteidigung gegen die in der Normandie gelandeten Alliierten.  Dann war er aber in den Auftand von 1945 gegen Hitler verwickelt.  Die Nazis holten ihn mit Auto von seiner Wohnung in Berlin ab und gaben ihm die Wahl, noch im Auto Gift zu nehmen, Ehrenbegränis und Schutz seiner Familie zu erhalten, oder gleich bei Ankunft im Gefängnis verurteilt und gehängt zu werden, wie so viele ander deutsche Offiziere schon vor ihm (wohl auch der erste junge Mann, in den sich meine Schwester verliebt hatte – welche Tragödie und erster Bruch in ihrem jungen Leben!)  Rommel nahm das Gift!

 

In Russland ging nach dem für Verluste an Menschenleben so furchtbaren und militärisch bedeutenden Verlust Stalingrads der ständig umkämpfter und weiterhin für beide Seiten mit großen Verlusten an Menschenleben voranschreitende Rückzug weiter.  Stalin setzte größte Belohnung dem russischen General aus, der zuerst Berlin erreichen würde. 1944 brach die deutsche Heeresgruppe Mitte zusammen und russische Truppen erreichten die deutsche Staatsgrenze. 

Nun begannen die Berichte zu kommen, die von den großen Grausamkeiten der Russen vor allem gegenüber deutschen Frauen berichteten.  Noch mein Vater berichtete von 1945, wie in Berlin nächtlich betrunkene russische Soldaten von Haus zu Haus gingen, um aus Kellern und Verstecken deutsche Frauen und Mädchen zu entführen, die bestenfalls nach Stunden völlig verstört wieder zurückkamen – wenn sie nicht nach Missbrauch von den Russen erschossen wurden.  Nur einmal, so berichtet er, überraschte ein russischer Offizier zwei seiner Soldaten bei solchen Untaten und erschoss beide sofort.  Sein Name wurde nicht bekannt.  Andererseits führte eine junge Deutsche, ausgerechnet die Tochter des Küsters einer Kirche, ein gut gehendes Geschäft in ihrer gepflegten Wohnung mit russischen Offizieren – und war stets gut versorgt.  Wer wirft nun den ersten Stein?

 

Im Luftkrieg war anfangs die deutsche Luftwaffe weit überlegen.  Englische Städte wurden schlimm bombardiert, anfangend schon im November 1940 mit Coventry. 

Die Engländer gaben aber nicht auf und erreichten langsam wieder Abschusserfolge.  Die deutsche Produktion konnte nicht mitkommen.  Die gerade erst erfundenen und viel schnelleren und überlegenen Düsenantrieb-Jetflugzeuge kamen zu spät.  Dann kam bereits nach Dezember 1941 wegen Hitlers Kriegserklärung an die USA die amerikanische Hilfe für England.

Nun begannen die Bombardierungen deutscher Städte, oft mit vielen Hunderten von Bombern in einem Anflug.  Ich habe einen solchen Anflug noch bei einem kurzen Heimaturlaub vom Dorf Landin aus,  in der Nähe Berlins, gesehen.  Man sah in der Ferne im Sonnenlicht wie eine große, silberne Wolke aller dieser Flugzeuge vorbeizog und hörte, wie ein dumpfes Brummen die ganze Luft erfüllte.  Dann hörte man von der Ferne das Krachen der Explosionen und wusste, dass wieder Vieles zerstört und viele Menschen getötet wurden!  Bei einem Nachtangriff sah ich dann den ganzen Himmel von Feuern rot erstrahlen während um einen surrend die Splitter der Flugabwehrgranaten herunter kamen!  Das war die Alltagswelt des Krieges in den deutschen Städten, die nun eine nach der anderen zerstört wurden – vor allem auch die historischen Kulturorte. War das die Erfüllung von Churchills Deutschenhass?  Dafür gab es keine Wertvorstellung mehr.

Die Einzelheiten der so furchtbaren und letztlich so unmenschlichen Städtebombardierungen – ob Hamburg, Nürnberg, Würzburg oder so vieler auch kleinerer – sind am Beispiel Dresden (noch am 13. bis 15. Februar 1945 – also nur kurz vor der Kapitulation Berlins am 2. Mai) im einem anderen Teil dieses Schreibens dargestellt.  Die Zahl der Toten allein von diesen 2 Nächten der Bombardierung wird auf 25,000 geschätzt – meistens Frauen und Kinder oder alte Menschen (siehe der furchtbare Bericht vom brtischen Augenzeugen Victor Gregg, „Dresden“).  Das unbedeutende Industriegebiet Dresdens wurde erst später bombardiert. 

So wurden nach dem Krieg solche Angriffe auf Zivilisten als Verbrechen gegen die Menschheit international verboten – aber Churchill und sein Team nicht mehr vor Gericht gestellt – auch nicht Roosevelt oder Truman!

 

(Wiederholung der betreffenden Darstellung im vorhergehenden Teil dieses Schreibens:

Dann kamen die Berichte von der unglaublichen Grausamkeit der russischen Truppen, wie sie nach Deutschland vordrangen (und von der Versenkung des Schiffes „Gustloff“ vor Königsberg, auf dem nur junge Krankenschwestern, Mütter mit mindestens 3 Kindern und verwundete Soldaten von Ostpreussen vor den vordringenden Russen nach Nord-Deutschland zurück gerettet werden sollten – für deren Versenkung der russische U-Bootkommandant von seiner Regierung einen Orden bekam).  Große Flüchtlingsströme setzten sich vom Osten her in Bewegung, um dem vielleicht noch zu entgehen.

So war die Stadt Dresden schließlich voll von Flüchtlingen, vor allem Frauen, Kindern und alten Leuten, die sie noch mitschleppten. Die Männer waren im Krieg.  Da ließ Chruchill und seine englische Führungsgruppe aus Deutschlandhass diese Stadt noch direkt vor dem Kriegsende in zwei Nächten bombardieren (warum zwei Nächte hintereinander, wo man doch nach der ersten schon von der so grausamen Wirkung gehört hatte?)!  Viele Flüchtlinge waren in einem großen Park gelagert.  Aber auch dieser Park wurde speziell mit bombardiert.  Es gab bestimmt mehr als 25.000 Tote!  Min weiß gar nicht genau wie viele. (Beschreibung der Bombardierung von einem, der überlebte: „Dresden“ von Victor Gregg)

Besonders historisch-alte Fachwerkstädte oder Innenstädte wurden damals bombardiert.  Ein Engländer hatte erfunden, daß man zuerst ein paar Sprengbomben abwerfen muss, um die schützenden Dächer abzudecken und die Balken der Häuser zu zersplittern.  Dann erst müssen viele, kleine Brandbomben folgen, die die Bomber zu Tausenden mitführen konnten.  Die brannten sofort bestens in dem Splitterwerk, verursachten Stadtbrände, die nicht mehr gelöscht werden konnten, manchmal zu „Feuerstürmen“ führend, wo dann auch der Asphalt der Strassen erst weich wurde, dann brannte, sodass Flüchtlinge dort festklebten und alle langsam verbrannten. 

Die Vorstädte mit den Villen zu bombardieren lohnte sich nicht und auch nicht die Fabriken dort, die dann sowieso nicht mehr funktionierten, wenn die Arbeiter in den Städten nicht mehr da waren.  Der Kampf galt also der Bevölkerung – der Zivilbevölkerung!   

Sind alle Engländer bis heute mitschuldig?  Es stimmt, dass in mir ein schlechter Nachklang geblieben ist.  Besonders sehe ich (und auch Victor Gregg) Churchill und sein Team als schlimmste Kriegsverbrecher! Churchill wurde aber nie vor ein Gericht gestellt!

Dabei weiss man, dass Deutschland mit der schlimmen Bombardierung von Coventry im 2. Weltkrieg den Anfang von Stadtbombardierungen gemacht hat – die auf mittelalterliche Modelle der Kriegführung zurückgehen!! Gerade die Bürger von Coventry haben dann zum Wiederaufbau der wunderbaren Frauenkirche in Dresden das goldene Kreuz oben auf deren Spitze gstiftet! 

Größte Hochachtung vor denen, die Versöhnung anstreben!!“

 

Der deutsche letzte Gegenzug des Krieges war die Erfindung und der Einsatz zuerst der neuesten Düsen-Flugzeuge (Jet Fighters), dann der „Wunderwaffen“, erst der V1, dann der Raketen V2, alle den Alliieten deutlich voraus.  Die V2 Raketen, mit starken Sprengköpfen auf London gerichtet, schlugen aus großer Höhe, ohne vorher gehört oder gesehen zu werden, wenig gesteuert und damit unvorhersehbar wahllos auf die Stadt und die Menschen dort hinab.  Furchtbar!

Von diesen Waffen hieß es dann, laut von der deutschen Propaganda verkündet, dass sie den ganzen Krieg zur Wende bringen würden – zum „Endsieg“ – noch Ende 1944 und noch 1945!  Sollte Hoffnung für manche Patrioten bleiben, die den ganzen Krieg als von den Engländern angezettelt sahen, um den Konkurrenten Deutschland runter zu halten?  Sollten die als so wahnsinnig erwiesenen Nazis weiter an der Macht bleiben?  Kam denn nicht endlich ein Ende? Was blieb war Verwirrung – oder Abschalten – nur Schutz und etwas zu essen finden – auf die Rückkehr der Söhne, Männer und Väter, der Soldaten, hoffend, wenn sie überhaupt noch am Leben waren!  Die Frage, wer das angerührt habe, kam wieder hervor.  Aber die Frage, wer denn an was moralisch schuldig sei, blieb im Hintergrund. 

 

Flüchtlingszüge kamen aufs Land in die Dörfer.  Meine Mutter, drei Geschwister und Tante Hinni, die Witwe vom Kommandant Lindemann der Bismarck, fanden von Berlin aus auf einem  Lastwagen, gerade noch vor Ankunft der Russen, Zuflucht in Mittelfranken, nähe Eichstätt, in einem Raum des Armenhauses des kleinen Dorfes Pollenfeld, dort ganz fabelhaft von den Bauern und dem Dorfpriester unterstützt!  Dank gilt ihnen auch heute noch! (Hier sieht man das Umgekehrte einer „Schuld“ –etwa ein „Verdienst“!)

Mein Vater blieb in Berlin bei seiner Aufgabe und seinen Mitarbeitern.  Die nach der Eroberung Berlins nun unter den Russen vorherrschenden Kommunisten versuchten, ihn mehrfach zu beseitigen, jeweils nach Verhören durch die russische Geheimpolizei GPU. Einmal half ihm bei den nun herrschenden Kommunisten die Aussage seines Chauffeurs, „Kalle“ Winter, der aussagte, dass mein Vater nie die Arbeiter ausgenutzt, sondern immer für diese gewirkt habe.  Ein andermal gelang es meinem Vater, noch von dem ihn abführenden Lastwagen zu springen.  Er wurde aber sofort wieder eingeholt. Da erschien ihm auf der Wand im Keller, wo er mit anderen Gefangenen saß, ein tröstliches Bibelwort.  Der ihn dann verhörende GPU-Offizier (der, wie andere, gut Deutsch konnte und vielleicht ein Jude mit Jiddisch-Kenntnissen war) fragte ihn, warum er abgesprungen sei.  Er fühle sich wohl schuldig. „Nein“, antwortete mein Vater.  „Bei Euch Russen gibt es keine Gerechtigkeit“.  Die Antowrt des russischen Offiziers: „Da irrst Du Dich.  Du bist nun frei und kannst gehen!“ 

Zu der Zeit war bereits englisches und amerikansiches Militär in Berlin angekommen und begann, eigene Besatzungszonen zu bilden.  Am nächsten Tage bekam er einen Anruf von denen mit der Warnung, die Russen würden ihn nun endgültig abholen.  Er solle sofort Berlin verlassen!  Er sagte, dass er einen Tag zur Abwicklung seiner Arbeit und Nachfolgereinsatz  benötigte.  So bekam er von den Amerikanern eine Wache vor unser Haus gestellt.  Tatsächlich gab es nachts plötzlich Motorengeräusche und Gerede vor dem Haus.  Ein russisches Militärauto war vorgefahren und die Russen wollten ins Haus, wurden aber von der Wache zurückgehalten.  Am nächsten Tag konnte mein Vater Berlin verlassen – möglicherweise mit einem Flugzeug der westlichen Alliierten.  Damit war nun auch für ihn der Krieg vorbei.

Mein Bruder Jürgen war 17- oder 18-jährig eingezogen worden.  Da er Mathematik liebte, wurde er zur Artillerie kommendiert, wo man ja jeweils die Ausrichtung des Kanonenrohres nach Entfernung und Wind berechnen musste.  Er war erst in Norditalien ganz gut in der Nähe eines Bauernhofes stationiert, von wo ab und zu weit in die Ferne geschossen wurde.  Als die deutsche Front dort aufgab, wurde er zurück zum Kampf gegen die Russen kommandiert.  Eines Tages hieß es, zur Front voranzugehen, aber für seine Gruppe von 5 Soldaten hatten sie zusammen nur eine Pistole bekommen.  So kehrten sie nach einiger Zeit bei näherkommendem Kampflärm um, um sich mehr Bewaffnung zu  besorgen.  Da kamen deutsche Panzer auf sie zu, die noch an die Front zum Kampf fahren wollten (so groß war damals die Einsatzbereitschaft gegen die wilden Russen!).  Die hielten die Gruppe meines Bruders für Fahnenflüchtige und wollten sie erschießen.  So war das damals!  Erst das Vorzeigen der einzigen Pistole beruhigte die Soldaten in den Panzern, die dann selber weiter zur Front fuhren.  Nach einiger Zeit kamen sie aber selber zurück, nachdem sie ihre Munition verschossen und keinen Nachschub erhalten hatten. (Einer meiner Klassenkameraden aus Berlin wurde noch als Schüler zum Kamf gegen die Russen vorgeschickt.  Verwundet wollte er zurück zu seinen Eltern in der Stadt.  Sein toter Körper wurde dann aber später einsam verblutet im Gunewald vor Berlin gefunden).

Nun versuchte mein Bruder, mit einem österreichischen Kameraden, der dann den Rest seines Lebens sein Freund blieb, nach Westen, möglichst über die Elbe weg, von den Russen zu den Engländern zu entkommen.  Das gelang ihnen nicht mehr. Sie wurden gefangen genommen und saßen mit vielen anderen in einem Lager am Rande der Elbe neben einer Brücke.  Über die fuhren nun viele englische oder amerikanische Militärlastwagen nach Westen zurück, die vielleicht die Russen versorgt hatten.  So beobachteten die beiden, wie ihre Wachtposten am Rande des Lagers auf und ab marschierten.  Als gerade einer der Wächter vorbei war und ein großer Lastwagen auf die Brücke zu an ihnen vorbei fuhr, sprangen sie los und legten sich auf den Lastwagen.

Auf der anderen Seite kamen sie sofort in ein englisches Gefangenenlager, das aus Schikane auf einen riesigen, stinkenden Knochenhaufen vor einer früheren Seifenfabrik gelegt worden war.  Nach einigen Tagen wurde gefragt, wer Englisch könne.  Mein Bruder, schon recht verhungert und elend, meldete sich.  Er wurde zur englischen Kaserne gebracht.  Die englischen Soldaten sahen, wie elend er war, und bauten ihm sofort einen Tisch und Stuhl vor ihrer Kaserne auf und brachten ihm reichlich und gut zu essen und zu trinken.  So erfüllte sich für ihn der Bibelspruck „Im Angesicht deiner Feinde werde ich dich gut versorgen ...“.  Kurz darauf wurde er entlassen und kam zu seinen Eltern ins Armenhaus. Dann fing er bald mit einem Versuch eines Studiums an (lange noch mit „Post-Traumatic Stress“ belastet, was man damals noch nicht kannte und nicht richtig behandelte) – was ihm schließlich, dank seines Durchhaltens, nach Jahren auch sehr gut gelang!

Nun war der Krieg für meine Eltern und Geschwister überstanden.

 

In der Welt aber gingen die großen Grausamkeiten noch im Pazifikraum im Krieg zwischen Amerika und Japan weiter.

Dann wurde das alte Tokio, ganz aus Holz gebaut, vielleicht noch schlimmer als Dresden bombardiert.  Im August und Anfang September 1945 fielen die beiden Atombomben!

Mit dieser größten Zerstörung des ganzen Krieges und mit so vielen Toten und Geschädigten ging erst dann der militärische Teil des Krieges zu Ende, der auf der hohen Ebene der Völker, Ideologien und Religionen geführt wurde, aber im Einzelnen doch ganz persönlich bei jedem Einzelmenschen verlief – oft völlig unfreiwillig, aber gelegentlich mit der Herausforderung, selber einen guten Weg zu gehen!

  

Warum kam dann der Koreakrieg, der Vietnamkrieg, die gegenseitige Grausamkeit zwischen den Erbfeinden Juden und Palästinensern im erst doch so hoffnungsvoll-neuen Israel, Al-Qaedas Kampf gegen die USA und zurück, der Iraqkrieg, der Afghanistankrieg mit den Taliban und dem Opiumproblem, und nun Syrien mit Assad und mehr noch mit ISIL?

 

Der militärische Teil des Krieges hatte noch ein grausames Nachspiel.  Im Februar 1945 fand die Yalta Konferenz statt, die Europas Nachkriesgsordnung festlegen sollte.  Die Russen hatten sich bereits 1939, damals in Kooperation mit den Nazis, einen Teil Ostpolens einverleibt.  Nun bestanden sie wieder auf dem Besitz dieses Gebietes und vertrieben alle Polen aus diesem Gebet.  Sie verwiesen die Polen darauf, sich als Ersatz Gebietsteile Deutschlands zu holen. Der amerkanische Morgenthauplan des ersten Weltkrieges hatte bereits vorgesehen, Schlesien an Polen abzugeben. Nun in Yalta erhielt Polen die deutschen Gebiete Pommerns östlich der Oder wobei die westlich der Oder gelegene Stadt Stettin gerade noch einfach ohne Widerstpruch von Polen mit eingenommen wurde.  In Schlesien, das ja von der Oder durchquert wird, wude das Industriegebiet von Ostschlesien an Polen gegeben.  Dabei stimmt wohl, dass viele der Arbeiter dort polnisch sprachen, selbst wenn alle dortigen Unternehmungen in rein deutschem Besitz waren. (Die jetzige Abtrennung des russich sprechenden Industriegbietes von der Ukraine auf russischen Druck erinnert wieder an jene Aufteilung von Schlesien). 

Nun lief noch ein weiterer russisch/polnischer Trick ab.  Die neue Ostgrenze Schlesiens sollte am Neisse Fluss sein.  Es zeigte sich aber, dass es 2 Flüsse mit diesem Namen gab.  Die östliche Neisse fließt östlich von Breslau and der Stadt Neisse vorbei in die Oder ein.  Die westlche Neisse fließt am westlichen Rand von Schesien an Görltz vorbei weit im Norden in die Oder.  Also nahm sich Polen (mit russischer Unterstützung) ganz Schlesien.

Außerdem wurde Ostpreussen (und Danzig) zwischen Russland und Polen aufgeteilt.

Von einer Vertreibung der dortigen deutschen Bevölkerung war zunächst nicht die Rede.

 

Nun wurden am Ende des Winters 1945/46 (und teilweise schon vorher beginnend), im Februar 1946, alle Deutschen aus dem polnischen Ostpreussen, Pommern und Schlesien und auch alle Deutschen aus dem deutsch-sprachigen Sudetenland der Tschechei und aus Balkanländern grausam vertrieben.  Dabei handelte es sich wieder vor allem um Frauen, Kinder oder alte Menschen, da die jüngeren Männer Soldaten und nun irgendwo Gefangene waren. Es wird angegeben, daß 12 bis 14 Millionen Menschen vertrieben wurden und wohl mehr als eine Millionen dabei umkamen (einige aus Verzweiflung in Selbstmord). Die Welt nahm davon keinerlei Notiz!

Es wird berichtet, dass in einigen Orten den Frauen noch vor dem Abtranssport an Bahnhöfen die Mäntel und Schuhe abgenomen wurden (im Februar jenes Jahres!).  Ein anderer Bericht besagt (von der Witwe meines guten Freundes Viktor Hoffmann, nun noch in München lebend), dass in ihrer kleinen Stadt im tschechischen Sudetenland nicht unerwartet eines Tages alle Deutschen zum Bahnhofsplatz zum Abtransport kommandiert wurden.  Die alten Männer mussten sich an einer Mauer entlang aufstellen – mit erhobenen Armen.  Jeweils wenn einer derselben seine Arme nicht länger hoch halten konnte, wurde er erschossen – bis alle Männer tot am Boden lagen.  Ene andere, uns gut bekannte Person berichtet, daß ihr Vater aus Verzweiflung sich sein eigenes Leben nahm.

 

Noch ein Nachsatz zur Nachkriegszeit:  In der russisch-besetzten Zone wurden alle guten Fabriken demontiert und nach Russland transportiert, zum Teil mit den Facharbeitern.  Der Großvater meiner Frau war technischer Direktor einer Fabrik in Chemnitz (dann Karl-Marx-Stadt genannt), die Maschinen zur Produktion vorn Strümpfen herstellte.  Auch diese Fabrik wurde abmontiert, um nach Russland zu gehen.  Er wurde aufgefordertt, mit nach Russland zu kommen, um dort den Wiederaufbau der Fabrik zu sichern.  Er wies aber darauf hin, daß er schon 65 Jahre alt sei und daher gerne in Chemnitz bliebe.  Darauf wurde er von den Russen einfach in ein von ihnen nach der Nazizeit weiter betriebenes KZ (bei Mühlhausen) eingeliefert.  Dort wurden die Gefangenen mit derart wenig Nahrung versehen, daß viele starben – auch er – zumal er einiges seiner Nahrung ein paar jüngeren Gefangenen überlassen hatte, damit zumindest diese vielleicht gerettet würden!  Sie überlebten! Meine Frau erinnert sich, wie sie später regelmässig Lebensmittelpakete brachten.    

 

Damit verließen die Grausamkeiten und Gewalttätigkeiten Deutchland und Europa, wie ein abziehendes Gewitter – nur, um sich in Stalins Sowjetunion, dann in Mao Tse Tungs China und Pol Pots Cambodia (und einigen Staaten Afrikas) schlimmstens fortzuustzen – zuletzt in der muslimischen Welt, erst bei Al Qaeda,und den Taliban, nun am schlimmsten in Syrien bei der ISIS/ISIL/DAESH.  Iran möchte nun die Atombombe in diesen Raum einführen.

Bei der durch das Internet noch viel kleiner gewordenen Welt muss das doch ein Ende nehmen – hoffentlich!

Bedenklich ist, daß gerade auch im jüdischen Raum, bei Zionisten in Israel, besondes bei der Entstehung dieses Landes um 1948 zum Teil gerade das wiederholt wurde, wovor diese Menschen geflüchtet waren – die gewalttätige Vertreibung eines als Gegner gesehenen Volkes, der einsässigen Palästinenser – ohne Vergütung, wie doch vorher für sich selber gefordert!  Es gab ein Buch, das von den zionistischen Militäreinsätzen berichtete, wo ganze Dörfer umzingelt, dann jeder Einwohner – ob Mann oder Frau oder Kind – erschossen und alle Häuser sofort eingeebnet wurden, um neuen jüdischen Siedlern Platz zu schaffen.  Dann gingen die Kämpfe gegen die Palästinensre in ihrem verbleibenden Gebiet weiter, wo sie wie Gefangene gehalten wurden – und dennoch mit Raketen heraus schossen, um die Welt an sich zu erinnern.  Die Welt schaut nur zu.  Hört denn keiner auf den Israeli Amos Oz und viele andere, die Frieden, Verständigung und Harmonie wollen?

Bedenklich ist, dass gerade zwei muslimische Geistliche als Anführer ihres Landes, Iran, und ihrer religiösen Gemeinschaft, der Shiiten, nun unbedingt die Atombombe bekommen wollen (Israel hat sie schon. Ägypten und Saudi Arabien, später auch Syrien, wollen sie dann bestimmt als nächstes – das alles in einem Gebiet, das in kurzer Reihenfolge so wahnsinnige Anführer wie Gaddafi, Saddam Hussein, die Brüder al-Assad, Bakr al-Baghdadi und andere hervorgebracht hat!).  Isreals Notwendigkeit, Iran nicht die Atombombe erhalten zu lassen ist sehr verständlich.

Sollten gerade diese iranischen Geistlichen nicht bei all der Gewalttätigkeit, Zerstörung und Grausamkeit in der muslimischen Welt primär den nun schlechten Ruf des Islam in der ganzen Welt wieder zu erheben versuchen?  Fast jede Sure des Koran beginnt doch mit den Zeilen „Gott, der gnädige und wohltätige“!  Wie wäre es, wenn diese Geistlichen Iran und den Shiitischen Raum als primär gnädig und wohltätig in dieser Welt erleuchten lassen würden?

 

Während so das Gewaltgewitter, wie gesagt, um die Welt zog und nun bei den Muslimen im Nahen Osten steht, begann ein guter Wind in den Westen herein zu wehen.

Nach dem 2. Weltkrieg gab es kein Erpressen seitens der Sieger von Reparationen vom kaputten Deutschland, wie nach dem 1. Weltkrieg, sondern Amerika kam mit dem so sehr wohltätigen und versöhnenden Marshall Plan (ungefähr $160 Billionen zu heutigem Wert – davon ca 17.5 Billionen für den gerade vorherigen Gegner West-Deutschland), was frischen Aufbau brachte! 

Danke, Amerika!

Dann fand sich das Vereinte Europa zum ersten mal friedlich zusammen – schließlich kam der Fall der „Mauer“ in Deutschland und dessen steigender Wohlstand!  Weiter noch Osten gehend starb Stalin, die Sowjetunion zerfiel und ist nun eine Oligarchen-Plutokratie.  In China starb Mao und es ist nun eine Profit orientierte, kommerzielle Welt. Vietnam wurde ein Touristenziel. Kann der friedliche Zug dem Gewitter weiter folgen und auch noch die muslimische Welt erreichen? 

Wir fühlen uns nun gesegnet, dass wir in einem der freien und wohlhabenden Länder des Westens ohne Angst und sogar mit gewisser Alters- und Gesundheitsfürsorge leben dürfen!   

 

Damit soll nun ein Ende des Berichtes zum Krieg sein und der Vorhang vor den grausigen Abgründen der ja nur 70 Jahr zurückliegenden Vergangenheit geschlossen werden!!

Das ursprünglich auslösende Thema dieses ganzen Schreiben ist geblieben:  Wer hat daraus welche Schuld auf sich genommen, gelernt oder zugewiesen bekommen?  Hat nicht jedes Land und jede Kultur, von Kain und Abel anfangend (am schlimmsten von den Reiterinvasionen der Hunnen und Mongolen und viel später von den Türken gegen die Armenier fortgesetzt – oder von den weißen Einwanderern gegen die Indianer Amerikas) irgendwann die Schuld des Brudermordes unter den Nationen auf sich gezogen?  Ist das ganz einfach das Wirken der Evolution in der die Natur und sind dann also alle Menschen fast von Natur aus „schuldig“? 

Glauben die Christen, dass erst Jesus mit seinem Opfer eine Vergebung der Sünden und damit der „Schuld“ brachte?

Ist nicht jedes neugeborene Kind, jede aufblühende Pflanze im Frühjahr ein wunderbares Neuentstehen der Natur in Frische und Reinheit? 

 

Fast ist es wichtiger zu fragen, wer hat denn einen guten Weg in die Zukunft für sich und die Welt gefunden???

Es gibt fabelhafte Vorbilder, wie etwa die Familie Erös aus Bayern mit ihrem Wirken in Afghanistan (siehe „Kinderhilfe Afghanistan“)!!

Aber schon auch unser eigenes, vielleicht stilles Wirken in unserer eigenen unmittelbaren Umgebung – und dann in unseren eigenen Ortschaften und Staaten – ist doch auch wichtig!  

 

Eine Grundfrage, die dieses Schreiben auslöste, kam von einem meiner Neffen in Deutschland bezüglich der Wannseekonferenz von 1942 und der folgenden Vernichtung so vieler Juden in Europa.  Wir sind dankbar, hier in unserer neuen Heimat Princeton, New Jersey USA, auch viele jüdische Freunde gefunden zu haben, die in der Verbindung von Geist und Menschlichkeit meine Verbindung zu meinem Mentor und Helfer in der Schweiz, dem patriotischen Berliner und Freund meines Vaters Dr. Ludwig Lippmann, fortsetzen. 

 

... und wo steht Jesus in der modernen Welt?  Eine interessante Beobachtung:  Bei mehreren unserer gut situierten, jüdischen Freunden habe ich das „Jesus-Phänomen“ beobachtet – wo sich ihr ältester Sohn jeweils völligem Idealismus zuwendet, wie einst der älteste Sohn eines Zimmermanns in Nazareth.  Bei einer Familie wurde der Älteste ein Grundschullehrer für geistig oder körperlich schwerbelastete Kinder.  Ein anderer zog nach Baltimore, um den schwarzen Armen dort Häuser und Wohnungen zu verschaffen.  Wieder ein anderer begann Lehrgänge in Schulen, um besonders wilden Jungens die friedliche Lösung von Konflikten beizubringen. Noch ein anderer wendete sich dem Naturschutz zu – und ein weiterer ging als junger Mann zum „Peacecorps“ nach Equador.  

Ein paar von ihnen bekamen realistische Probleme, als sie über 40 Jahre alt wurden und eine eigene Familie beginnen wollten – die dann ja versorgt sein musste.

*

Verzeiht bitte die Wiederholung, wenn hier noch einmal der Schluss des vorherigen Schreibens, zu dem dieses Schreiben ja nur ein Postscript, ein 2. Teil, sein sollte, etwas verändert wiederholt wird – denn ich weiß es nicht besser:

„Nun lass den Vorhang vor den schlimmen Abgründen der Vergangenheit und der Menschheit sich endlich wieder schliessen!  Bitte!

Lasst uns in unseren Leben nicht nur etwas für uns und die Welt leisten, wie von der Realität verlangt wird (denn wir alle brauchen gutes Einkommen zum Leben und für unsere Familien), sondern zumindest auch viel Gutes schaffen – um Leid zu lindern, praktische Lebenschancen fair für alle zu verbessern, auch die uns anvertraute Natur zu schützen – um Licht und Wärme zu bringen – vielleicht auch etwas Freude – in unserem Zusammenleben, in unserer Kultur und in der Kunst!!! 

Meinem Neffen im fernen Deutschland und all den guten Freunden, die an der von ihm ausgelösten Diskussion teilgenommen haben, jedem auf seinem eigenen Wege, großen Dank dafür!!“

 

Helmut Schwab                                                                                                          

„/aaaSpecial15/Writings/History-Politics/7-WWII-03-13-15c“